Hilfe für die Ukraine

Eine Reflexionsgruppe, bestehend aus Leuten unter anderem der beiden Reinacher Kirchgemeinden, dem Einwohnerrat und weiteren Interessierten, hat sich am 4. März erstmals getroffen. Dabei wurde diskutiert, wie in Reinach Hilfeleistungen für die aus der Ukraine geflüchteten Menschen organisiert werden können. Weitere Mitdenkerinnen und Mitdenker, aber auch allfällige Mithelferinnen und Mithelfer sind sehr willkommen. Sie können sich auf dem katholischen oder reformierten Sekretariat (061 711 44 76) melden.

Vorheriger Beitrag
Gebet gegen Krieg
Nächster Beitrag
Versehen beim Senden der Fastenagenda im Kirchenboten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü