Don’t burn our future – Ein Bild macht Furore

Die beiden Schülerinnen Seraina Sauter und Sarah Roth haben sich für ihre Projektarbeit an der Sekundarschule Reinach entschieden, ein Bild zu malen. Nicht irgendeines, sondern eines, das aufrüttelt und nachhaltig wirkt. Und das ist den beiden gelungen.

Seit vier Wochen ist das drei Meter lange, auf Holz gemalte Gemälde im Pfarrhausvorgarten an der Mischelistrasse aufgestellt. Wer immer an diesem Bild vorbei geht, wird unweigerlich in seinen Bann gezogen.

Die rechte und linke Bildhälfte stehen in krassem Gegensatz zueinander: links taucht man ein in die friedliche Ruhe der vielfältigen, farbigen, freien und wundervollen Schöpfung.  Von der Schwanzflosse eines Wals ergiesst sich das spielerisch aufgeschlagene Wasser in einem breiten, weichen Strahl ins Meer, eine Wasserschildkröte lädt mit ihren schwingenden Flossenbewegungen ein, die Schönheit der Unterwasserwelt zu bestaunen, ein Gorilla überblickt in stoischer Ruhe die dichte Bewaldung des Landesinneren.

Je mehr aber der Blick nach rechts wandert, umso karger wird der Wald, umso verdreckter das Wasser, umso bedrohlicher der Himmel. Menschenverschuldete Zerstörung, Betonverwüstung und Verödung lässt den Atem stocken.

Besser hätten Sarah und Seraina den Titel nicht setzen können: «Don’t burn our future». Zerstöre nicht das höchste Gut auf Erden – das Lebensrecht nicht nur des Menschen, sondern eines jeden Lebewesens. Hab Ehrfurcht vor allem Leben und schütze es, indem Du bewusst, sorgfältig und sparsam mit dem umgehst, was Du verbrauchst.

Beeindruckt vom Werk von Seraina und Sarah hat die politische Gemeinde Reinach entschieden, das Gemälde ab Juli im Gemeindehaus aufzustellen, damit es möglichst viel Menschen sehen und dem Aufruf der Schülerinnen nachkommen können, Greenpeace mit einer SMS an 488 (Text: GP 10, das steht für den Betrag von CHF 10.-) zu unterstützen.

Die Reformierte Kirchgemeinde gratuliert Seraina und Sarah herzlich und bedankt sich bei beiden für diese grossartige Arbeit und Idee.

Vorheriger Beitrag
Zum Himmel nochmal! Oder: Was bedeutet Auffahrt?
Nächster Beitrag
Reinach redet: Rückblick

1 Kommentar. Hinterlasse eine Antwort

Urs Fries
27. Mai 2019 9:25

Das Bild macht mir grossen Eindruck! Ich freue mich, wenn es viele Leute zu sehen bekommen!

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü